D 2004
R+K+S: Christoph Böll
28 Min.

Mi 13. 10. | 20 Uhr | Endstation Kino

zusammen mit:
Sehenden Auges - Max Imdahl
und
Sich auf einen Stein setzen
und zum Stein werden


Moderation:
Christoph Hübner (Filmemacher)

Ätzen ist eine heilige Handlung
(Film Nr. 8 aus dem 10teiligen Gesamtporträt
HÄNNER SCHLIEKER - MALER)


Christoph Böll hat den 2004 in Bochum verstorbenen Maler Hans Jürgen ‚Hänner’ Schlieker in seinen letzten beiden Jahren filmisch begleitet. Daraus entstand eine zehnteilige Dokumentation, deren einzelne Teile / Kapitel halbstündig bis einstündig lang sind. Böll ‚erzählt’ in seinem Schlieker-Porträt die Entstehungsprozesse der Kunstwerke. Er visualisiert den Weg von der Idee über die Ausführung hin zum Endprodukt – ohne Begleittext und erklärende Wortpassagen. ÄTZEN IST EINE HEILIGE HANDLUNG ist das 8. Kapitel des insgesamt aus 10 Kapiteln bestehenden Projekts HÄNNER SCHLIEKER - MALER.

„Zwei Wochen habe ich mit Hänner Schlieker in der Radierwerkstatt Kätelhön in Wamel verbracht und habe die Entstehung einer Radierung filmisch begleitet. Es war ein archaisches Erlebnis, mit welcher Aggressivität Hänner Schlieker die Kupferplatten verletzte. Die fertige Radierung war für mich eine erlösende Versöhnung zwischen dem Künstler und der Kupferplatte. Ein Film fast nur mit Originalgeräuschen.“ (Christoph Böll)