BRD 1985
R: Reinald Schnell
22 Min.

Mi 17. 03. | 20.30 Uhr | Filmforum

So 26. 09. | 17 Uhr | Rio Filmtheater

im Rahmen von:
»Blicke aufs Alltägliche«
Kurzfilmprogramm

Moderation:
Paul Hofmann
(Kinemathekim Ruhrgebiet)

Kassenberg: Arbeit, Leben, Kunst

Reinald Schnell zeigt in KASSENBERG: ARBEIT, LEBEN, KUNST die Straße seiner Kindheit, die Straße der Lederfabriken und des Steinbruchs in Mülheim /Ruhr, wo Arbeiterhäuser und Fabrikantenvillen noch heute einträchtig nebeneinander stehen. Er tat das auf seine unverwechselbare Art, einer der ganz wenigen Dokumentaristen, die eine Synthese von Literatur und Film wagen. In den Überresten einer verfallenen Architektur haben sich Arbeiter in einem Bootshaus am Fluss zusammengefunden, um nach Feierabend auszuruhen, zu angeln, zu spielen und miteinander zu sprechen. Profitinteressen bedrohen diese gewachsene Gemeinschaft, die auch Reinald Schnell selbst geprägt hat.
(DVZ / die Tat, Nr. 18, 2.5.1986, aus „100 Dokumentarfilme zum Ruhrgebiet 1963 – 2004“,
dfi - Dokumentarfilminitiative im Fimbüro NW)